Martina meint!

Einen guten Tag aus dem Schlaatz!

Überall stehen die Gehölze in voller Blüte und verschönert das Umfeld ungemein.  Etwas was hier Am Schlaatz den Menschen Freude macht und gute Laune verbreitet.

So schön das auch alles ist, kann es darüber nicht hinweg täuschen, dass hier so manches nicht ganz rund läuft. Zum einen haben wir hier unser Zentrum wieder, seit im Dezember 2013 der Rewe – Markt  im Schilfhof eröffnet wurde. Nach jahrelangen Leerstand und Neubau fehlte dort der Magnetpunkt, der Begegnung und Einkaufen möglich macht. Für so manchen Bürger, der vorher weite Wege zum Einkaufen brauchte, hat sich der Weg der täglichen Erledigungen da verkürzen können. Besonders an die älteren Menschen im Zentrum des Schlaatzes ist hier zudenken.

Der Rewe - Markt im Schilfhof, kurz vor seiner Fertigstellung im Dezember 2013

Der Rewe – Markt im Schilfhof, kurz vor seiner Fertigstellung im Dezember 2013

 

Nun, was den einen seine Freud ist, ist dem anderen sein Leid. Und damit meine ich die gegenwärtige  Nahversorgungssituation im hinteren Schlaatz. Seit der Neueröffnung im Zentrum, ist dort auch gleich der Rewe – Markt  am Bisamkiez geschlossen worden. Für viele war der Standort dort praktisch gelegen. Schnell konnten sie ihre Einkäufe getätigt werden. Nach Feierabend konnten die Einwohner_innen von der Straßenbahn aus direkt ihre Besorgungen machen.  Diese sehr geschätzte Bequemlichkeit ist nun weg. Und damit sind die Wege zum Einkaufen länger.  Für die Menschen ohne Auto heisst das schleppen, schleppen und nochmals schleppen.  Fakt ist,  dass es nun Überlegungen geben muß diesen Zustand zubeenden.  Das alte Supermarktgebäude steht nun unbenutzt da und wartet auf eine neue Nutzung. Am besten mit einer Nahversorgung. Aus meiner Sicht gerne ein Discounter, der ohnehin vom Preissegment her gut in den Schlaatz passen würde.

 

 

Der alte Supermarkt am Bisamkiez. Nun gegen Vandalismus mit Brettern zu genagelt.

Der alte Supermarkt am Bisamkiez. Nun gegen Vandalismus mit Brettern zu genagelt.