Martina sieht:

Hallo und einen schönen guten Tag aus dem Schlaatz!

Jeder Stadtteil hat sein Zentrum und ist der  Ort der Besorgungen und Begegnungen. Hier Am Schlaatz ist es der Markplatz. Um den herum sich einige Einkaufsmöglichkeiten, Artzpraxen und Dienstleistungseinrichtungen befinden.  Noch vor  2 Jahren war die Rede von viel mehr, als jetzt vorhanden ist. Mit einem jahrelangen Krampf wurde der REWE –  Supermarkt endlich im Dezember 2013 eröffnet.  Für manchen Schlaatz – Bewohner füllte sich die Hoffnung, dass es nun mit der Zeile wo sich  auch die Sparkasse und der Lottoladen befindet weitergeht. Bäckerei – Ladeninhaberin Petra Tosch hat ihre Räumlichkeiten dort  verlassen und ist nun da zufinde, wo einst der Blumenladen war. Irgendwie war zuvermuten, dass die groß angekündigten Baumaßnahmen bald beginnen werden. Aber nichts da. Nichts genaues weiß man nicht.  Der Investor Michael Hojer – Schönbeck, der noch vor 2 Jahren von großen Plänen sprach und damit Hoffnung auf ein Mehr an Einkaufsmöglichkeiten machte, hüllt sich in stetes Schweigen. Und reagiert auf Anfragen der Bürgerinnen und Bürger wenig konstruktiv.

 

Nach wie vor im alten Zustand die Sparkassenzeile. Obwohl vor 2 Jahren anderes verkündet wurde.

Nach wie vor im alten Zustand die Sparkassenzeile. Obwohl vor 2 Jahren anderes verkündet wurde.

Auch ein führender Politiker der Linken, der sehr gerne den großen Vermittler und Könner für alles und jedes gibt, der ist auch aus dem Spiel. Da frage ich mich, was ist das für eine Art  Dinge ungarr in die Weiten zubringen und dann nicht den Prozeß der Wohnumfeldverbesserung weiterzuführen ???

Fragen über Fragen, die sich hier stellen. Und nach ernsthaften verständlichen Antworten suchen.

Das war schonmal der Anfang am Marktplatz. Und gab die Hoffnung her, dass es nun weiter geht im Gesamten.Inzwischen aber auch so schlimm beschmiert, dass  die Menschen vor Ort mehr als verärgert sind.

Das war schonmal der Anfang am Marktplatz. Und gab die Hoffnung her, dass es nun weiter geht im Gesamten.Inzwischen aber auch so schlimm beschmiert, dass die Menschen vor Ort mehr als verärgert sind.

 

Dabei las es sich so gut was Hojer – Schönbeck doch alles wollte. Ein Bekleidungsgeschäft sollte her und ein Eiscafé. Beides wären in jedem Fall am Marktplatz sehr willkommen und würde die Versorgungssituation in der Mitte des Schlaatzes auf jedenfall qualitativ befördern.

 

Könnte ein Mehr an Versorungsmöglichkeiten sehr gut vertragen, der Marktplatz im Schlaatz. Gut das zumindest ein paar Mal in der Woche das gelbe Bäckerauto kommt.

Könnte ein Mehr an Versorungsmöglichkeiten sehr gut vertragen, der Marktplatz im Schlaatz. Gut das zumindest ein paar Mal in der Woche das gelbe Bäckerauto kommt.

Bloß gut ist, dass sich immer Mittwochs einige ambulante Händler auf dem Marktplatz einfinden und sowas wie Marktatmosphäre en Miniaturé erzeugen. Wenn das erhalten bleibt und endlich die lange angekündigte neue Versogungsdurchmischung kommen würde, dann wäre das mehr als ein dickes Plus  für die ungefähr 9000 Menschen die in Potsdams buntesten Kiez leben.  Stillstand ist hier ein ungern gesehener Umstand. Das ist ja mal mehr als klar. Deshalb Herr Hojer – Schönbeck wäre es an der Zeit,  mit der Sprache rauszurücken, wann es hier weitergeht. Und überhaupt soweit kommt. An anderen Stellen in dieser Stadt waren Sie allemal schneller als hier Am Schlaatz.

 

Bis zu meinem nächsten Post, verbleibe ich mit wenig geduldigen aber dennoch herzlichen Grüßen aus dem Schlaatz !

Ihre und Eure

Martina vom Schlaatz!

 

Advertisements